Sanierung denkmalgeschützte Stadtvilla/ Bad Oeynhausen

Denkmalgeschützte Fassade
Denkmalgeschützte Fassade
Historischer Eingangszaun
Historischer Eingangszaun
Detailansicht bei Dämmerung
Detailansicht bei Dämmerung
Dachsanierung
Dachsanierung
Detail Jugendstil
Detail Jugendstil
barrierefreier Eingangsbereich
barrierefreier Eingangsbereich
Eingangstür mit Portikus und Innschrift
Eingangstür mit Portikus und Innschrift
Rückseite des Gebäudes und Zufahrt Garage
Rückseite des Gebäudes und Zufahrt Garage
Loggien topview
Loggien topview
Detail Loggia EG
Detail Loggia EG
Loggia DG
Loggia DG
Moderne selbstentworfene Gauben
Moderne selbstentworfene Gauben
Glasfuge Anschluss Aufzugsturm
Glasfuge Anschluss Aufzugsturm
Zufahrt Garage im Hinterhof
Zufahrt Garage im Hinterhof
Gestaltung Dachterrasse über Garage
Gestaltung Dachterrasse über Garage
Denkmalgeschütztes Treppenhaus
Denkmalgeschütztes Treppenhaus
Freigelegtes Mauerwerk im Treppenhaus
Freigelegtes Mauerwerk im Treppenhaus
Blick Wohnbereich
Blick Wohnbereich
Innenarchitektur für Spa im EG
Innenarchitektur für Spa im EG
Innenarchitektur für Spa mit historischem Kachelofen (saniert Schweden 19 Jh.)
Innenarchitektur für Spa mit historischem Kachelofen (saniert Schweden 19 Jh.)
Einblick Badbereich mit hochwertigem Naturstein
Einblick Badbereich mit hochwertigem Naturstein
Einblick Bad im Saunabereich
Einblick Bad im Saunabereich

Die zweigeschossige, denkmalgeschützte Villa Friedrichsruh wurde im Stil der Neurenaissance im Jahr 1899 erbaut und ehemals als Pension genutzt. 2004 wurde das ca. vier Jahre leer stehende Haus von einer Bauherrengemeinschaft gekauft und in elf Monaten saniert.

 

Um die Villa für das 21. Jahrhundert zukunftsfähig zu machen, wurde das Gebäude von Grund auf saniert.

Bauherr

Die denkmalgeschützte Straßenseite zum Westkorso wurde mit ihren charakteristischen Jugendstilelementen in aufwendiger Kleinarbeit an den Gesims- und Stuckelementen grundlegend überarbeitet, Nord-, Ost- und Südseite mit der energetisch notwendigen Innendämmung versehen. Die Westseite konnte dagegen mit einem Wärmedämmverbundsystem von außen ausgeführt werden. Sämtliche Fenster, Eingangs-, Wohnungs-, und Innentüren wurden je nach Zustand überarbeitet oder nach Original nachgebaut. Die beiden großzügigen Etagen wurden zu modernen, hochwertigen und barrierefreien Wohnungen mit altengerechten Bädern umgebaut. Der ehemals innen liegende Flur wurde im Bereich des neuen Ess-Wohnbereiches großzügig geöffnet und nach Westen mit einer eingezogenen Dachloggia ausgestattet. Im hinteren Wohnungsbereich mit Schlaf- und Arbeitszimmer, bzw. Ankleide, konnte jeweils ein großzügiges Badezimmer zwischengeschaltet werden. 

 

Dachgeschoss und Spitzboden wurden zu einer dritten Wohneinheit ausgebaut und mit modernen, neuen Ganzglasgauben zur großzügigen Belichtung versehen. Im rückwärtigen Bereich entstand neben einem Aufzug zur barrierefreien Erschließung aller Geschosse, ein Baukörper mit vier Garagenstellplätzen und einer darüber liegenden begrünten Dachterrasse mit der späteren Möglichkeit zur Aufstockung für eine Hausmeister bzw. Pflegewohnung.

Presse

Publikation im Buch Alte Villen- neu gesehen, 2014

Publikation im Buch Handbuch Umbau und Modernisierung, 2008

Publikation im Buch Trends und Lifestyle in Ostwestfalen-Lippe, 2008

Publikation im Buch DAS UMBAU-BUCH, 2006

 

Referenzprojekt im  Produktkatalog der Dachkeramik Meyer Holsen GmbH