Naturnah spielen und lernen – Kindertagesstätte am Naherholungsgebiet

Eingeschossiger Kindergarten nach Kriterien der baulichen und betrieblichen Nachhaltigkeit
Eingeschossiger Kindergarten nach Kriterien der baulichen und betrieblichen Nachhaltigkeit
Eingangsbereich für alle großen und kleinen Füchse, Waschbären und Eichhörnchen
Eingangsbereich für alle großen und kleinen Füchse, Waschbären und Eichhörnchen
Kita in Holzbauweise mit einer tragenden Brettsperrholzkonstruktion in Vollholz
Kita in Holzbauweise mit einer tragenden Brettsperrholzkonstruktion in Vollholz
Außenansicht mit vorgehängter, vertikal angeordneter Holzfassade
Außenansicht mit vorgehängter, vertikal angeordneter Holzfassade
Austritt zum Erlebnisbereich mit Spielflächen am Naherholungsgebiet
Austritt zum Erlebnisbereich mit Spielflächen am Naherholungsgebiet
Aus dem Gebäude heraus führen Erlebnisbereiche in die Spielflächen
Aus dem Gebäude heraus führen Erlebnisbereiche in die Spielflächen
Ganzheitlicher Konzeptansatz eines naturnahen Kindergartens im Innen- und Außenbereich
Ganzheitlicher Konzeptansatz eines naturnahen Kindergartens im Innen- und Außenbereich
Kreativräume mit zufällig angeordneten Fenstern für viel Freiraum
Kreativräume mit zufällig angeordneten Fenstern für viel Freiraum
Gruppenraum mit Funktions- und Kreativbereich
Gruppenraum mit Funktions- und Kreativbereich
Raum für Teamleitung mit Büro
Raum für Teamleitung mit Büro
Kindgerechte Waschräume mit WC
Kindgerechte Waschräume mit WC
Nebenraumprogramm mit Wickelraum für zwei U2 und eine U3- Gruppe
Nebenraumprogramm mit Wickelraum für zwei U2 und eine U3- Gruppe
Gesamtlageplan Kita (oben) mit Mehrgenerationenhaus (unten)
Gesamtlageplan Kita (oben) mit Mehrgenerationenhaus (unten)
Seitenansicht Visualisierung
Seitenansicht Visualisierung
Lageplan als Schwarzplanausschnitt
Lageplan als Schwarzplanausschnitt

In unmittelbarer Nachbarschaft einer Rehaklinik aus den 1990er-Jahren und einem erst vor kurzem erbauten Altenheim entstand mitten in Bad Oeynhausen und in direkter Anbindung an das Naherholungsgebiet die Kindertages-einrichtung „Oeynhausener Schweiz“. Das Gebäude bietet Platz für zwei sogenannte U2(Unter-zwei-Jahre)-Gruppen und eine U3(Unter-drei-Jahre)-Gruppe mit insgesamt ca. 70 Kindern und ist Teil des Johanniter-Carrés „Oeynhausener Schweiz“.
Charakteristisches Merkmal des eingeschossigen Kindergartens ist die unter anderem nach Kriterien der baulichen und betrieblichen Nachhaltigkeit gewählte Holzbauweise mit einer tragenden Brettsperrhohlkonstruktion in Vollholz der Firma Poppensieker & Derix Holzleimbau und mit dem Produkt X-LAM.  Außen erhielt der Kindergarten eine vorgehängte, vertikal angeordnete Holzfassade, im Inneren ebenfalls Wände und Decken aus Holz. Ausgewählte Bereiche wurden entsprechend den Funktions- und Designanforderungen mit neutralen Oberflächen ausgestattet, die sich visuell und funktional von den Holzflächen absetzen. Zusätzliche farbliche Kontraste dienen als Leitsystem für Kinder und Eltern und runden die Gestaltung der Innenräume ab.

 

Auch das Tageslicht wurde als Gestaltungsmittel einbezogen: Durch die wie zufällig angeordneten Fenster der hohen Gruppenräume scheint es auf abwechslungsreiche Weise in die Kreativbereiche der Kinder. Neben den Gruppenräumen gibt es Räume für das im Ganztag übliche Nebenraumprogramm mit Schlafbereichen und einer Lernküche. Aus dem Gebäude heraus führen Erlebnisbereiche in die Spielflächen und unmittelbar in die Oeynhausener Schweiz mit ihrem über 100 Jahre alten Baumbestand und dem Wildgehege.

Das Konzept eines naturnahen Kindergartens wird durch die Anordnung und Art der Spielflächen, durch die Bauweise als kompletter Holzbau, sowie das zugrunde liegende Energiekonzept seinem ganzheitlichen Anspruch zu hundert Prozent gerecht .

Architekt

Anlagentechnik

KfW 55 – Energiezentrale im MGH auch für den Kindergarten
Luftwärmepumpe/PV Anlage/ Abdeckung der Lastspitzen über Strom/ Pufferspeicher

Presse

Johanniter bauen naturnahe Kita, Neue Westfälische 22.07.'2017

Ende 2018 soll der Umzug erfolgen, Westfalen-Blatt 05.09.'2017

Ein Drittel der Plätze ist weg, Neue Westfälische 18.11.'2017

Wir möchten Bewusstsein vermitteln, Westfalen-Blatt 18.11.'2017