Cruisen mit dem Rollstuhl – Auf Wiedersehen Niklas!

Niklas ›on the road‹

Unser Praktikant hat uns wieder die Augen geöffnet- zum Thema Barrierefreiheit. Hoch lebe die Stadt und das Büro ohne Stufen!

Sein Erfahrungsbericht

Ich habe ein vierwöchiges Praktikum, vom 04.04.2016 bis zum 29.04.2016, bei Architekten Bökamp gemacht, um einen näheren Einblick in das Berufsfeld eines Architekten zu bekommen und um zu prüfen ob ich, trotz meiner Einschränkungen (Gehbehinderung, motorische Schwierigkeiten), in der Lage bin ein Architektur Studium anzutreten.


Ich wurde von allen herzlich empfangen und musste mich gleich einer großen Aufgabe stellen: die Stufe am Eingang. (Das Büro war früher ein Schweinestall. Deswegen ist es nicht komplett barrierefrei wie man sich, als Rollstuhlfahrer, erhofft.) Aber auch das war kein Problem, da ich stets Hilfe bekommen habe, wo ich Hilfe brauchte. Die größte Herausforderung war jedoch das frühe Aufstehen. Um 7:00 Uhr ging es los. –hieß für mich um 5:00 Uhr aufstehen, eine Kleinigkeit essen, Zähne putzen, duschen und los zum Büro fahren.


Während des Praktikums habe ich einige coole Dinge erlebt. Zum einen habe ich Jürgens 40 jähriges Jubiläum in Form eines Grillfestes miterlebt. –wenn ich so darüber nachdenke ist es echt spannend, was einem im Laufe seiner Karriere geschieht. Zum anderen bin ich durch das Büro gecruist und habe Messungen mit einem Zollstock und einem Laser gemacht. Ansonsten durfte ich Grundrisse und sogar den Grundriss meines Traumhauses digital zeichnen, nachdem ich einen Tag lang lernen durfte, wie das Zeichenprogramm in etwa funktioniert. Auch eine Baustelle durfte ich besichtigen. Das war wirklich spannend.


Durch das Praktikum bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass ich ein Architektur Studium antreten werde, auch wenn ich nicht genau weiß, wie es mit Bauleitung etc. im Rollstuhl aussieht. Aber: „Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.“ 

Share News

Xing

Weitere Nachrichten

Newsarchiv ›